Laufend

Architektur von Johanna Meyer-Grohbrügge

Bis 31.07.18

Die Ausstellungsarchitektur für „Stop making sense, it’s as good as it gets.“ erweicht die harten Kanten des Bunkers. Schnüre spannen sich durch alle Räume und verbinden die sonst durch dicke Wände und Decken getrennten Bereiche. Ein Netzwerk aus Formen und Informationen überlagert die existierenden Ausstellungsräume.

Die Schnüre bilden ein flexibles System, das für die verschiedenen Ausstellungen, Veranstaltungen und Aktionen über das Jahr hinweg genutzt werden können.

Von der klassischen Hängung von Bildern und Photographien über die Anbringung von Projektionsleinwänden und raumteilenden flexiblen Wandelementen bis hin zur Befestigung von Lautsprechern und vergessenen Gegenständen wird die Installation Teil eines sich ständig verändernden Zustandes des BNKR und fordert die klassische Benutzung der Ausstellungsräume heraus.

BNKR_Architektur_003

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge


BNKR_Architektur_002

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge


BNKR_Architektur_001

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge


Grundriss_EG_SW

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge


Grundriss_UG_SW

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge


006

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge / Fotografie: Edward Beierle.


005

‚Architektur‘ von Johanna Meyer-Grohbrügge / Fotografie: Edward Beierle.