Kommend

Inside stop making sense – eine Installation von Claudia Wieser

06.06.18, 19 Uhr

Inside stop making sense – eine Installation von Claudia Wieser

Eröffnung Mittwoch, 6. Juni 2018, 19 Uhr
Ausstellung bis 4. Juli 2018

…the patterns that form your thoughts become an imitation of the patterns that once formed mine. And in that way I live again, through you. — Ted Chiang, Exhalation

Stop making sense, it’s as good as it gets. ist eine Untersuchung von unterschiedlichen Vorstellungen von Zeit. Die Künstlerin Claudia Wieser macht nun die Dokumentation dieser Untersuchung in einer eigenen Arbeit nochmals gegenwärtig. Sie durchforstet dazu die dokumentierten Ereignisse des letzten Jahres und steigt mit ihrem spezifischen Blick in das Bildarchiv ein, wählt Fragmente aus und kombiniert diese mit ihren eigenen Bildarchiven zu einer raumfüllenden Wandarbeit aus neuen Mustern und Strukturen, die vielleicht in die Zukunft weisen können, indem sie uns die Vergangenheit neu verstehen lassen, aber auf jeden Fall für einen kurzen Moment Gegenwart werden, bevor sie in die Erinnerung entschwinden.

Claudia Wieser stellt in ihren Arbeiten Bezüge zu Film, Kunstgeschichte und Theater her. Die Welt wird in ihren Inszenierungen zur Kulisse, Artefakte und Bilder zu Requisiten, die man nur neu anordnen muss, um Räume zu öffnen, die bereits vorhanden sind, ohne dass wir sie je bemerkt hätten. Es sind unterschiedliche Vergangenheiten, auf die die Künstlerin für ihre großformatigen Tapeten zurückgreift: ihre eigene Vergangenheit, indem sie die Abbildungen von vorangegangenen Rauminszenierungen aufgreift und die Vergangenheit von gefundenen Fotografien, die wiederum oft historischen Statuen zeigen. Für Inside stop making sense webt Claudia Wieser in ihren Bilder- und Zeitenteppich nun das Bildarchiv des bisher 14 Monate andauernden Programms Stop making sense, it’s as good as it gets. ein. Es entstehen Collagen aus unterschiedlichen Vergangenheiten, die sich gegenseitig aufheben und aktualisieren. Statt in nostalgischen Überlegungen zu verharren, fordert die Präsenz und Zeitlosigkeit des neuen Bildarrangements den Betrachter heraus eine Position in dem inszenierten Raum einzunehmen. Man steckt im Hier und Jetzt, in einer Narration, fest, die sich genau im Moment des Betretens des Raumes entfaltet. Bis auch dieser Raum sowohl als Erinnerung als auch als Bild archiviert wird und erst wieder im Präsens ankommt, wenn er als Abbildung in einer neuen Konstellation aktiviert wird.

+ Vorstellung The Illogic of Torino, eine Fotonovela von Ludwig Engel und Joanna Kamm über eine Reise nach Turin im Auftrag von Tom McCarthy um die Verbindung zwischen dem Grabtuch Jesu, dem Moment als Nietzsche wahnsinnig wurde, Buffering und dem Flughafendrehkreuz Torino Caselle aufzuspüren.

Wieser_170418

001_Bild: Claudia Wieser